Resort Sanak ein Retreat in Nordbali

Lange Reisen sind etwas großartiges, denn man hat die Zeit nicht hetzten zu müssen und alles aufsaugen zu können. Eine Sache die ich jedoch für mich bemerkte ist, dass ich immer noch viel zu schnell unterwegs war. Das Erlebte will schliesslich auch verarbeitet werden und manchmal dauert es eben länger. Daher kommt nach einem Jahr nun die Geschichte eines Non-profit Hotels im Norden von Bali. Eine Geschichte, die mich begeistert hat und noch immer in den Bann zieht.

Umgeben von Reisfeldern und mit Sicht auf den Mount Batukaru den zweithöchsten Berg Bali’s liegt das Sanak Retreat. Ein einzigartiger Rückzugsort, stilvoll, balinesisch, authentisch und mit einer großartigen Geschichte. Nicht nur, dass es nach zwei Tagen umso schwieriger war sich von diesem Ort zu verabschieden – die wunderbare Entstehungsgeschichte

dieser Unterkunft bleibt haften und ist ein tolles Beispiel dafür wie es auch gehen kann…und viel öfter laufen sollte. Während meiner Zeit im Sanak hatte mir Sebastian der Retreat Manager, Rede und Antwort gestanden und vor allem über den Beginn dieses sagenhaften Ortes erzählt

Lieber Sebastian, was für ein herrliches Escape! Nicht nur, dass dies hier ein einmaliges Fleckchen Erde ist, sondern die Anlage fügt sich perfekt in die Landschaft ein und strahlt eine sehr angenehme Ruhe und Ästhetik aus.

Bitte erzähl doch erst einmal , wie dieser Rückzugsort entstanden ist, denn diese Geschichte habe ich nicht mehr aus meinem Kopf bekommen, seit dem ich sie gehört hatte.

Sebastian // Sebastian: 2011 nahm sich ein französischer Geschäftsmann ein Jahr lang eine Auszeit um Asiens Bergen zu wandern. Während seinem Aufenthalt in der Region um Munduk freundete er sich mit einem sehr freundlichen und bescheidenen Einheimischen an, der auf den Trekking Touren sein Guide war. Der Geschäftsmann verliebte sich

in die Landschaft und die Menschen die dort leben und entschied sich, etwas was für diese Menschen zu erschaffen, was die Schönheit Balis wieder spiegelt. Die Idee war, etwas an die Balinesische Bevölkerung zurück zu gegeben. Mit der Fähigkeit gut zu organisieren, der Hilfe der Einheimischen und seiner Frau eine Französische Philanthropin entstand das Sanak.

Die Planung brauchte ein Jahr, das passende Grundstück zu finden und Sanak zu bauen zwei weitere Jahre. Baumstämme mit hoher Qualität wurden aus Kalimantan eingeschifft und vor Ort gesägt. in Mitten der Reisfelder entstanden Bungalows und Villen. Ein Französischer Innenarchitekt, der bereits eine lange Zeit in Asien lebte, wurde beauftragt Stoffe und Dekorationen zu finden die sich mit der Umgebung einfügen und den hohen Standart an Annehmlichkeiten und Inspiration für die Gäste wieder spiegelt.

Dem Sanak geht es nicht nur darum sich optisch in die Gegend einzufügen, sondern soviel wie möglich mit und für die Bewohner der umliegenden Ortschaften zu tun.

Erzähl doch bitte ein bisschen darüber, was für dem Sanak sehr wichtig ist.

Sebastian // Während der Entstehung des Sanak war das „Etwas zurück geben“ immer im Vordergrund und ist somit wichtig für die Geschichte des Sanak.Talentierte Einheimische aus der Umgebung, die sich von Anfang an dazugehörig fühlten, wurden eingestellt. Team Work,

Professionalität und Unterstützung für die Menschen, die das Sanak ausmachen war ein weiterer Eckpfeiler. Wir unterstützen die ansässigen Schulen mit Praktika, unterrichten die umliegenden Orte mit ökologischem Unterricht und bauen gerade eine sortier und Recycling Anlage für das Dorf. Während der Entstehung des Sanak war das „Etwas zurück geben“ immer im Vordergrund und ist somit wichtig für die Geschichte des Sanak.Talentierte Einheimische aus der Umgebung, die sich von Anfang an dazugehörig fühlten, wurden eingestellt. Team Work, Professionalität und Unterstützung für die Menschen, die das Sanak ausmachen war ein weiterer Eckpfeiler. Wir unterstützen die ansässigen Schulen mit Praktika, unterrichten die umliegenden Orte mit ökologischem Unterricht und bauen gerade eine sortier und Recycling Anlage für das Dorf.

Wenn man gerne im Sanak absteigen möchte…und ich bin mir sicher, dass will man,

was für Unterbringungsmöglichkeiten gibt es und was bietet das Sanak ausserdem?

Sebastian // Der Bungalow it einem Bett hat eine eigenen Terrasse, den Blick in die Reisfelder und Sonnenaufgang und Sonnenuntergang Blick, ideal für Paare. Familien bevorzugen meist den Bungalow mit zwei Schlafzimmern, welches zweistöckig, mit 2 Balkonen und einem 360 Grand

Berg und Reisfeld Blick ist. Für größere Familien, Freunde oder Paare ist die Villa mit drei Schlafzimmern. Alle Zimmer haben ihr eigenes Badezimmer, eine eigene Terrasse oder Balkon. Es gibt einen Pool der zu der Villa gehört und eine Lounge cabana, die für absolute Privatsphäre sorgt. Insgesamt bietet das Sanak 11 Wohneinheiten und vermittelt somit das Gefühl von einem geheimen Versteck,dass ganz wunderbar in die unmittelbare Umgebung eingebaut wurde. Zu den Highlights im Sanak gehört das Essen – eine Mischung aus Asiatisch-Europäisch mit einem hohen Anspruch an Qualität und Produkten aus der Umgebung und der Spa Bereich.

Die Anlage ist recht überschaubar, dennoch hat ein jeder seine Privatsphäre aber in einer sehr familiären Atmosphäre. Dies hat meines Erachtens sehr viel mit der Führung eines Unternehmens zu tun und der Grundeinstellung.

Erzähl doch bitte ein bisschen über Dich, wie es Dich nach Bali und nun ins Sanak verschlagen hat?

Sebastian // I first visited Bali on vacation in 2002. At that time i worked in New York in a chain hotel and was ready for a change. Since I made some contacts during my Bali trip, a year later i accepted an offer to work in a small museum boutique hotel in the south of Bali which was dedicated to art and history of Indonesia. The family brand expended over the years which made

it possible for me also to work in Jakarta, East Java and Lombok. Last year, after seeing years of Bali booming and therefore lots of new developments I was looking for a change and a property in a more untouched region of Bali. By chance at that time Sanak was hiring, so I took the job and for me it’s a pleasure to be part of this still very young Sanak story. I first visited Bali on vacation in 2002. At that time i worked in New York in a chain hotel and was ready for a change. Since I made some contacts during my Bali trip, a year later i accepted an offer to work in a small museum boutique hotel in the south of Bali which was dedicated to art and history of Indonesia. The family brand expended over the years which made it possible for me also to work in Jakarta, East Java and Lombok. Last year, after seeing years of Bali booming and therefore lots of new developments I was looking for a change and a property in a more untouched region of Bali. By chance at that time Sanak was hiring, so I took the job and for me it’s a pleasure to be part of this still very young Sanak story.

Du bist durch Deinen Job ja schon ein wenig rum gekommen.

Was ist für Dich das Besondere an Sanak Retreat und an Deiner Arbeit hier?

Sebastian // Eines der ersten Punkte die mich begeistern, ist dass es ein relativ kleines Retreat ist. Die Häuser fügen sich ganz wunderbar in diese atemberaubende Landschaft ein, es ist

einzigartig und die sehr geschmackvolle Dekoration und die Architektur aus Holz passen zu der Umgebung. Ich arbeite grundsätzlich immer nur in Hotels, in denen ich auch selbe als Gast übernachten würde. Auf diese Art und Weise fällt es mir nicht schwer, meine Begeisterung für das Sanak, mit unseren Gästen und Angestellten zu teilen. Ein wichtiger Grund warum ich mich für das Sanak entschieden hatte, war das Ökologische Engagement. Es ist das Anliegen von Sanak so umweltfreundlich wie möglich zu arbeiten, Projekte zu fördern, die für die Umgebung, das Dorf und die Gemeinden um Sanak wichtig sind. Im Moment planen wir eine Anlage um Müll zu entsorgen.

SANAK RETREAT BALI sanakbali.com

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5.00 / 5 Sternen ( 1 Stimme )
Loading...

// Photos & Written by: Uta Gleiser

Keine Fotostory mehr verpassen!

Newsletter anmelden und über neuste Beiträge informiert werden

Schreibe einen Kommentar
wpDiscuz